Sandfrauchens Garten  
 
Meine Rosen
   

 

 
 


Foto Juni 2008
 
 

 
 

Dieses Foto täuscht,
mein Garten ist kein Rosengarten
...
 
und ich habe ernsthaftüberlegt, diese Rosenseite rauszuschmeißen.
Warum?
 

Naja mal ehrlich, jeder eingefleischte Rosenfreak wird über die paar Rosen, die ich habe, nur müde lächeln
   

 

Und ich selbst kann nur feststellen, dass mein Stück Scholle, bzw. meine Standortverhältnisse nicht das Wahre für Rosen sind.  Magerer Boden, viel Schatten,  und vor allem eine Gleditsie und eine Riesen-Kiefer, die Ihre Wurzeln zunehmend unter die wenigen sonnigen Beete strecken.
Von meinen Beetrosen sind nur noch zwei übrig, 'Leonardo da Vinci' und

 

'Bonica', die immer trauriger werden, trotz Düngung, Kompost, Extrawasser.
Ich habe mich schon bei der Überlegung
ertappt, was ich an ihre Stelle pflanzen könnte.
Warum nun doch noch die Rosenseite?

Weil einige meiner Rosen so tapfer sind, dass sie es einfach verdienen.
Bezeichnenderweise sind es allesamt Rambler und Kletterrosen.
   

 

 

 

Rosa glauca

 

 

 
 

Rosa mojesii

 

 

 

 

 

Leonardo

 

 

 
 

Cardinal Hume

 

 

 

 

 

 

 

 
 





Sie kommt zuerst denn sie ist meine älteste Rose:

Pauls Scarlet Climber
Ich hab sie zu Studentenzeiten - ungefähr 1982 - namenlos im Supermarkt für meinen damaligen Mini-Stadtgarten in Altona gekauft.  Ich hatte sie dort im Kübel und wusste nicht einmal, dass es eine Kletterose war.
 

 


Foto vom Juni 2007

Meiner damaligen Unkenntnis ist es auch zu verdanken, dass ich sie an den Beetrand gepflanzt habe.
Erst viel später gelang es mir, sie zu identifizieren.
Besonders schätze ich ihre intensive karminrote Blütenfarbe und  lange Haltbarkeit.
Bedauerlicherweise befällt sie während der obligatorischen Hitzperiode nach dem ersten Flor  der Sternrußtau meist so
arg, dass sie im Spätsommer fast kahl dasteht. Im Herbst schafft sie es  meist nur noch einige wenige Blüten an neuen Trieben
zu öffnen   
 

 

 

 

 

 

 
 




 


Lykkefund

ist die zweite hochbeinige Rose, die auf dem Halbmondbeet steht. Sie wird zu den Ramblern gerechnet, ist bei mir aber nicht so wuchskräftig wie sie es sein sollte.

Sie gehört bei mir zu den ersten, die ihre Blüten öffnen, anfangs cremeweiß danach weiß. Sie blüht nur einmal. Bemerkenswert ist auch dass sie keine Dornen hat.

 

 

 

 

 

 

 
 


Foto 23.Juni 2008,  alles was rosa ist gehört zu einem Exemplar von Appleblossom.

 
 


 

An der rückwärtigen Grenze  haben wir als Sichtschutz Rankwände gebaut, die bis 1,20m Höhe aus handelsüblichen Holzwänden bestehen und darüber aus 60cm hohem  Drahtgeflecht.

Frühjahr 2002 habe ich dort den Rambler "Appleblossom" gepflanzt.

Inzwischen - 2008 - nimmt sie eine Breite von  sechs Metern in Anspruch.  Sie ist ein besonders wüchsiger Rambler mit kräftigen, wenig biegsamen Trieben, der nur einmal blüht.


 

 

 

 

 

 

 
 



Im Frühjahr 2003 konnte ich nicht widerstehen, und habe mir die Kletterrose "Claire Matin"  gekauft.
In Ermangelung eines besseren Platzes hab ich sie in unten aufgeschnittene Maurerbütten neben die Teakbank  gepflanzt.
Wie auch immer - der Platz war nicht das gelbe vom Ei - und nach einigem Hin und Her darf sie jetzt am neuen Sitzplatz wachsen. Sie benimmt sich dort zwar eher wie eine Strauchrose, aber sie erfreut uns die ganze Saison über mit lachsrosa halbgefüllten Blüten
 
 

 


 

 

 

 

 

 

 
 


 
     Foto 2004                                     Foto 2008
   
 

 



Hier haben wir
'Pauls Himalajan Musk'
an der Südseite unseres Hauses.

Anfangs war ich skeptisch, aber sie kommt mit dieser Lage offensichtlich gut zurecht.

Sie ist einer der wüchsigsten Rambler und wie die meisten blüht sie nur einmal.  Ich bin ganz hin und weg bei dieser verschwenderischen  Blütenpracht, und dieser Duft ! 
Mal ehrlich, was will ich mehr - nein ich brauche keine zweite Blüte.


Ich hab sie im Spätherbst als Wurzelware gepflanzt, das Bild links zeigt sie im März 2004.

Sie ist ein wahres Monster, sie macht nach der Blüte 3-5 Meter lange Neutriebe, die dann im Folgejahr blühen werden.  So schön sie ist, es sollte wohl überlegt sein, wohin man sie Pflanzt.

Wir haben sie übrigens mit einem Seilsystem an der Hauswand befestigt. Jedes Jahr im Winter muss GG auf die Leiter und die neu gewachsenen langen Neutriebe an den Spannseilen festbinden.
 

 

 

 

 

 

 
 

Flammentanz
Diese Rose gehört meiner Mom, genauer gesagt es sind zwei.  Dier Erste steht seit mindestens 30 Jahren am Gerüst einer altersschwachen Pergola. Die Zweite ist jünger und erobert die Pergola vor Moms blauem Gartenhaus.
Auch sie gehört zu den Ramblern, mach 2-3m lange Neutriebe und blüht nur einmal.  Die Blüte fällt sehr üppig aus und sie hat vergleichsweise gesunderes Laub.

 
Besonders schön wirken ihre Blütenkaskaden gemeinsam mit dem Geißbart.

(Meine Mutter hat noch diverse Beetrosen, aber da ihr Bereich des Gartens nicht Thema dieser HP ist, soll es bei dieser Ausnahme bleiben.)

 


   
 

 
 

  
 
 

 

 

 

 

 

 
 

Hinter meiner Bank an der rechten Grenze befindet sich eine
Rankwand an der unter anderem der Rambler "Albertine" steht. 

Eine rapide wachsende Traubenkirsche auf Nachbars Grundstück, kaum einen Meter davon entfernt, macht ihr sehr zu schaffen.
Als ich die Rose 1998 pflanzte, war die Traubenkirsche nur ein winziger selbst gesäter Spross und ich bedaure heut, dass ich ihm damals nicht einfach über den Zaun hinweg den Garaus gemacht hab.
 



 


Und hier noch einmal die gleiche Rose wie oben:
Albertine
.

Dieses Exemplar wächst seit 2004 auf gutem Boden an meinem Rosenbogen im Vorgarten, Die Bilder zeigen sie im vierten Standjahr.

Hier zeigt sich was in ihr steckt und dass sie ohne Konkurrenz eines Baumes ein sehr wüchsiger und üppig blühender Rambler ist!

Sie blüht nur einmal mit großen gefüllten Blüten, die einen wunderbaren altmodischen Duft haben.

in den ersten 2 Jahren von unten bis 4m lange Peitschentriebe getrieben, die dann am Rosenbogen festgebunden hab.Von diesen Haupttrieben aus trieb sie daraufhin weitere lange Peitschen, so dass ich seit 2007 dann doch zur Schere greifen mußte. Ich hab alle Seitentriebe auf 20-40cm Länge gekürzt, aber sie hat kräftog nachetrieben und 2008 so schön wie zuvor geblüht
 
 

 

  

 

 

 


  


Ghislaine de Feligonde

habe ich 2004 an die zweiten Seite des Rosenbogens gesetzt.

Mal wird sie als Rambler bezeichnet und mal als Strauchrose. Das
mag ja je nach Unterlage verschieden sein. Meine jedenfalls blüht zwar tapfer, sie wächst aber nur sehr zögerlich in die Höhe.  2008 hat sie grad mal ewtwa 2m Höhe geschafft.
 
 

 

.......

  zur  Inhaltsübersicht  

 .......